News

Zähne gut - alles gut 3: Jetzt noch bewerben

Noch bis zum 31.08.2019 können sich Studenten, Schüler, Filmemacher, Kreative beim proDente Kurzfilmwettbewerb „Zähne gut – alles gut 3“ bewerben. Eine prominente Jury bewertet die Einreichungen und wählt die Gewinner aus. Die ersten drei Plätze erhalten ein Preisgeld von insgesamt 6.000 Euro.

Joe Bausch, den meisten Fernsehzuschauern vor allem als Gerichtsmediziner aus dem ARD „Tatort“ bekannt, und Dr. Heinz-Wilhelm Esser, unter anderem als „Doc Esser“ im WDR zu sehen, gehören in diesem Jahr neben proDente Geschäftsführer Dirk Kropp zur Jury. Beide Ärzte bringen jahrelange Erfahrung in Film und Fernsehen und als Autoren mit. Mit ihrem medizinischen und filmischen Background werden sie gemeinsam im Oktober die Entscheidung treffen, welche drei Kurzfilme die ersten Plätze abräumen.
Endspurt beim Kurzfilmwettbewerb

Die Einsendefrist für den Kurzfilmwettbewerb „Zähne gut – alles gut 3“ rund um Themen der Mundgesundheit endet am 31.08.2019. Einschränkungen gibt es bei den Kurzfilmen nicht: Sie dürfen informativ, lustig, ernst, frech, appellativ oder provokativ sein. Alle Formate sind erlaubt. Die Filme sollten dabei nicht länger als drei Minuten und nicht älter als fünf Jahre sein. Die Preisverleihung findet am 13.11.2019 im Off Broadway Kino in Köln statt. Der Preis ist mit insgesamt 6.000 Euro für die ersten drei Plätze dotiert.

Mehr Informationen und die Teilnahmebedingungen gibt es auf www.kurzfilmwettbewerb.prodente.de

20.08.2019 DGA | Quelle: proDente e.V.

Pubertät und Mundgesundheit: übermütiger Lebensstil gefährdet auch die Zahngesundheit

Ab 12 Jahren ist meist der Zahnwechsel abgeschlossen, Jugendliche haben dann ein Erwachsenengebiss mit 28 statt 20 Zähnen. Diese stehen eng zusammen und benötigen sorgfältige Pflege, speziell der Zahnzwischenräume. Etwa jeder zweite Jugendliche trägt zudem eine Zahnspange. Außerdem konsumieren Heranwachsende vermehrt Süßes, Snacks, Chips oder Softdrinks. Eine gefährliche Konstellation für die Mundgesundheit, so die Bundeszahnärztekammer (BZÄK) anlässlich des Internationalen Tags der Jugend.

Im Pubertätsalter kontrollieren Eltern die Zahnpflege nicht mehr, die Jugendlichen bestimmen ihre Ernährung zudem stärker selbst. Fastfood, zuckerhaltige Zwischenmahlzeiten, Soft- oder Energydrinks sind eine Herausforderung für die Zähne: Zucker und Säure greifen die Zähne an, Kohlenhydrathaltiges wie Burger, Pizza, Chips haftet an den Zähnen und wird von Bakterien in zahnschädigende Säuren verwandelt. Die Folgen können u.a. vermehrte Zahnzwischenraumkaries sowie erosive Zahnhartsubstanzschäden durch Säure – insbesondere aus Getränken – sein.
Auch Alkohol, Nikotin oder Drogen schädigen Zähne und Mundschleimhaut.

„Riskante Lebensstile nehmen im Teenageralter zu“, so BZÄK-Vizepräsident Prof. Dr. Dietmar Oesterreich. „Gerade in diesem Alter sinkt aber oft das Interesse an gewissenhafter Pflegeroutine. Dabei ist durch die lückenlose Stellung der Zähne und ggfs. das Tragen von Zahnspangen/Brackets regelmäßiges Putzen mit Hilfsmitteln wie Zahnseide oder Zahnzwischenraumbürsten mit gezielten Techniken entscheidend. Nur so können auch die Nischen gereinigt werden. Aufklärung, stichhaltige Argumente aber auch die richtige Ansprache sind das A und O für die Motivation.
Als Zahnärzteschaft wollen wir die präventiven Erfolge aus dem Kindesalter – immerhin 81 Prozent der 12-Jährigen sind völlig kariesfrei – über die Pubertät in das junge Erwachsenenalter fortführen und eine Verschlechterung der Mundgesundheit verhindern.“

Teenager haben im Übrigen zweimal pro Jahr Anspruch auf eine Untersuchung und Prophylaxe mit einmal jährlicher Zahnsteinentfernung beim Zahnarzt.

15.08.2019 DGA | Quelle: Bundeszahnärztekammer

Evaluiert, konsequent angegangen, fortwährend verbessert

Zur aktuellen Artikelreihe im „The Lancet“ zum Thema Mundgesundheit, in der die globale Mundgesundheitssituation beschrieben wird, stellt die Bundeszahnärztekammer (BZÄK) fest: Zusammen mit den skandinavischen Ländern haben wir eine hervorragende und beispielgebende Prävention in Deutschland. Gleichzeitig ermöglicht das deutsche Gesundheitssystem im Bereich der Zahnmedizin einen niedrigschwelligen Zugang zur Therapie und zur Prophylaxe. Das lohnt sich, denn wir sind mit an der Weltspitze bei der Mundgesundheit unserer Bevölkerung.
Aber natürlich gibt es noch Lücken, diese kennen wir ganz genau, gehen sie aktiv an und adressieren sie immer wieder an die gesundheitspolitischen Stakeholder – in erster Linie an die Politik – aber auch die Öffentlichkeit, weil nicht alle Risikofaktoren allein von der Zahnmedizin beeinflusst werden können. Für die Zahnmedizin in Deutschland gilt, stetig dazuzulernen, um immer besser zu werden.

In Deutschland zeigen die Daten der DMS V*, dass mit der deutlichen Orientierung auf die Prävention ab 1990 heute z.B. 81 Prozent der 12-Jährigen völlig kariesfrei sind, 30 Prozent weniger Karies bei Erwachsenen (als noch 1997) vorherrscht. Anzugehende Baustellen sind jedoch die Polarisierung des Erkrankungsrisikos (Sozialschichtabhängigkeit), die frühkindliche Karies (ECC) und die Prävention bei Pflegebedürftigen sowie bei Menschen mit Handicap – und die Aufklärung über Mundhygiene und Ernährungsgewohnheiten, speziell zum Zuckerkonsum.

„Besonders kritisch beurteilen die Lancet-Wissenschaftler die Rolle der Zucker-, Lebensmittel- und Getränkeindustrie“, so BZÄK-Vizepräsident Prof. Dr. Dietmar Oesterreich, „hier rennen sie bei uns offene Türen ein. Die BZÄK fordert schon seit längerem verbindliche Maßnahmen zur Zuckerreduktion sowie für eine ausgewogene Ernährung vor allem bei Kindern. Der gemeinsame Risikofaktorenansatz bedarf einer klaren politischen Unterstützung und Förderung.
Auch die Bedeutung der Zahnmedizin in Zusammenhang mit anderen chronischen degenerativen Erkrankungen in der Medizin betonen wir kontinuierlich. Leider ist bei der aktuellen Novelle der Approbationsordnung für Zahnärzte (ZApprO) gerade der Part, mehr Medizin in der zahnärztlichen Ausbildung durch gemeinsame Ausbildung mit der Medizin, gestrichen worden.“

Die Bundeszahnärztekammer unterstützt sowohl bevölkerungsweite als auch gruppenprophylaktische Maßnahmen zur Verbesserung der Mundgesundheit.
Sie setzt sich vor dem Hintergrund der Präventionsgesetzgebung in Deutschland für die Erhaltung und Förderung der Gruppenprophylaxe ein, und auch für eine stärkere Vernetzung mit anderen gesundheitlichen Präventionsmaßnahmen. Bereits seit den 90er Jahren wird die stärkere Aufklärung über die Rolle und Bedeutung der Mundgesundheit und Mundhygiene – auch durch bundesweite Aktionen, wie z.B. dem Tag der Zahngesundheit – regelmäßig thematisiert und öffentlich begleitet.
Gleichzeitig werden von der BZÄK in den internationalen Gremien wie dem Weltzahnärzteverband FDI deutliche Akzente gesetzt, Mundgesundheit bei den globalen Problemlagen als wichtigen Teil wahrzunehmen und die Rolle und Bedeutung der Zahnmedizin im Kontext mit medizinischen Erkrankungen besser zu berücksichtigen. Hintergrund: *Die Fünfte Deutsche Mundgesundheitsstudie (DMS V) beschreibt repräsentativ die Mundgesundheit der gesamten Bevölkerung in Deutschland, sie gilt als eine der größten und fundiertesten sozialepidemiologischen Studien zur Mundgesundheit weltweit.
www.bzaek.de/fileadmin/PDFs/dms/Zusammenfassung_DMS_V.pdf

BZÄK-Positionspapier zur Lancet-Artikelserie:
www.bzaek.de/fileadmin/PDFs/b/Position_globale_Mundgesundheit.pdf

BZÄK-Positionspapiere zum Thema Ernährung und Zucker:
www.bzaek.de/fileadmin/PDFs/b/Position_Zucker.pdf
sowie www.bzaek.de/fileadmin/PDFs/b/Position_Ernaehrung.pdf

Weitere Informationen zum Thema Prävention und Gesundheitsförderung unter:
www.bzaek.de/praevention/gesundheitsfoerderung-praevention.html

13.08.2019 DGA | Quelle: Bundeszahnärztekammer (BZÄK)

Was kommt in die Schultüte?

In wenigen Wochen ist es soweit: Am Montag, dem 12. August fängt in Hessen die Schule wieder an. Für rund 55.700 Kinder ist der Dienstag dieser Woche der erste Schultag überhaupt. Die kleinen „I-Dötzchen“ fiebern dem großen Tag entgegen. Eltern, Verwandte oder die Erzieher fangen an, liebevoll gebastelte und dekorierte Schultüten zu füllen. Dabei stellt sich oft die Frage nach dem richtigen Inhalt für die traditionellen Begleiter am ersten Schultag. Was kommt in die Tüte und was bleibt besser draußen?

„Zahnärzte empfehlen, beim Füllen der Schultüten auch an die Zahngesundheit der Kinder zu denken. Es gilt die Devise: Bunt und abwechslungsreich, statt süßem Einerlei“, sagt Dr. Michael Frank, Präsident der Landeszahnärzte­kammer Hessen (LZKH). „Natürlich darf etwas zum Naschen nicht fehlen, doch auch hier bieten sich zahnfreundliche Alternativen an. Süßigkeiten mit dem Zahnmännchen-Symbol gibt es in großer Auswahl“. Die zahnfreundlichen Bonbons und Schokoladen schmecken nicht weniger süß, enthalten aber weniger Kalorien und können von Karies erzeugenden Bakterien nicht in Säure umgewandelt werden, die den Zahnschmelz angreift.

„Im Übrigen schadet Zucker nicht nur den Zähnen, sondern auch der Figur. Aus dicken Kindern werden oft chronisch kranke dicke Erwachsene. Zucker steckt leider in fast allen verarbeiteten Lebensmitteln und ist für die Verbrau­cher oft schwer erkennbar“, warnt Dr. Alfons Kreissl, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Kassenzahnärztlichen Vereinigung Hessen.

Sinnvoll für den Schulbeginn sind zudem kleine Geschenke, die Schulkinder beim Start in den neuen Lebensabschnitt unterstützen und die Selbständigkeit fördern. Ein eigener Wecker erleichtert zum Beispiel das Aufstehen. Die erste Armband­uhr hilft dabei, den Schultag und seine zeitlichen Zusammenhänge zu verste­hen. Weitere Tipps sind coole Namensaufkleber für die vielen neuen Dinge im Ranzen, eine Geldbörse für das erste Taschengeld und natür­lich Spielsachen für den Pausenhof: Straßenkreide, der Klassiker Gummitwist, Flummis, ein Jo-Jo oder ein Springseil.

Eine Checkliste mit vielen weiteren Vorschlägen für eine zahngesunde Schultüte ist auf der Internetseite der Initiative proDente e. V. verfügbar. Die Landeszahnärztekammer und die Kassenzahnärztliche Vereinigung Hessen wünschen allen hessischen Erstklässlerinnen und Erstklässlern einen großartigen ersten Schultag und viel Spaß beim Öffnen ihrer Schultüte!   

Quellenangabe zur Anzahl der Schulanfänger in Hessen: Statistisches Landesamt Hessen, Vorausberechnung Schülerzahlen bis 2030, S. 17



x


Endodontie oder auch Endodontologie ist die Teilwissenschaft der Zahnheilkunde, welche sich mit der Prävention, Diagnose und Therapie der Erkrankungen des Zahnmarkes beschäftigt. Die häufigste Therapieform der Endodontie ist die Wurzelkanalbehandlung. Falls der Zahnschmelz beschädigt wird, z.B. durch Karies oder einen Unfall, kann dies eine bakterielle Entzündung des innenliegenden Zahnnervs nach sich ziehen. Durch die Wurzelkanalbehandlung werden die Gewebereste des infizierten Nervs sowie die aktiven Keime aus dem Wurzelkanalsystem entfernt. Anschließend wird der betroffene Zahn versiegelt, um einen erneuten Befall zu verhindern. Die Endodontie gibt es schon sehr lange und hat sich in der Zahnheilkunde fest etabliert.





GTR heißt übersetzt "gesteuerte Geweberegeneration". Diese findet hauptsächlich in der Zahnmedizin Verwendung. GTR bewirkt die Neubildung von Zellen in der Umgebung der Zahnwurzel und stellt eine elastische Zahn-Kiefer-Verbindung wieder her.




Lehre vom Einpflanzen körperfremder Materialien zum Ersatz verloren gegangener Organfunktionen mit dem Ziel der gewebeverträglichen Einheilung.




Die Parodontologie ist die Lehre vom Zahnhalteapparat bzw. von den Zahnbetterkrankungen. Der Begriff der Parodontologie leitet sich her von "parodontal" = den Zahnhalteapparat (Parodontium) betreffend und "logie" = Lehre. Die Parodontologie beschäftigt sich sowohl mit den Erkrankungen des Zahnhalteapparates als auch oder vor allem der Prävention solcher Erkrankungen. Die am häufigsten auftretende Erkrankung des Zahnhalteapparates ist die Parodontitis, eine durch Bakterien des Zahnbelags ausgelöste Entzündung. Eine Früherkennung solcher Erkrankungen im Rahmen der Parodontologie ist äußerst wichtig, da Parodontitis ab dem 40. Lebensjahr der häufigste Grund für Zahnverluste ist. Die Parodontologie kennt Therapien, die den Krankheitsverlauf abbremsen und damit Zähne erhalten können.




Zähne werden durch chemische Prozesse mit zunehmendem Alter dunkler. Mit Hilfe geeigneter Chemikalien (meist starke Oxidationsmittel) kann dieser Prozess umgekehrt werden. Die Behandlung sollte unter zahnärztlicher Aufsicht durchgeführt werden. Bleichmittel für den Hausgebrauch sind mit äußerster Skepsis zu betrachten: bei falscher Anwendung kann mehr Schaden als Nutzen entstehen!




Verblendschalen aus Keramik für die sichtbaren Zahnflächen in vorderen Bereich. Sie werden mit moderner Klebetechnik, die man auch als Adhäsionstechnik bezeichnet, an der Zahnhartsubstanz befestigt, nachdem diese gereinigt und nur minimal abgeschliffen wurden. Veneers können in einigen Bereichen die Anfertigung einer Krone ersetzen und werden aufgrund der positiven Langzeitresultate als wissenschaftlich anerkannte Therapieform bezeichnet.




Allgemeinanästhesie: Funktionshemmung des zentralen Nervensystems durch Medikamente, um für operative Eingriffe eine Bewusst- und Schmerzlosigkeit herbeizuführen.



Röntgen ist das Durchstrahlen eines Körpers mit Röntgenstrahlen und die Aufzeichnung der entstandenen bildlichen Darstellung auf einem Bildschirm oder geeignetem Filmmaterial. Hauptsächlich werden hierbei Knochen durchleuchtet, mit neuen Geräten auch Organe. Das zu röntgende Gewebe wird zwischen Röntgenröhre und Röntgenfilm platziert, wobei die Strahlen, die von der Röhre ausgesendet werden, den Film - je nach Dichte des durchstrahlten Gewebes - unterschiedlich stark schwärzen. Daraus ergibt sich ein Röntgenbild, das auch auf einem Fernsehmonitor dargestellt werden kann. Die Einheit für Röntgendosis heißt Gray.




Behandlung eines komplett zahnlosen Patienten mit so genannten Totalprothesen.